Über die Ausstellung

Titelbild

Wir bemühen uns aktuell um eine Ausstellungseröffnung in Heidelberg im Winter 2020.
Beachten Sie bitte Aktualisierungen unter > Termine

Zu den reichen Beständen der Heidelberger Antikensammlung zählen auch 54 Kopien (Gipsabgüsse) von Teilen des sog. Tropaeum Traiani von Adamklissi, Rumänien. Es handelt sich dabei um ein römisches Siegesdenkmal, das 108/109 n. Chr. errichtet wurde, um den Sieg Kaiser Trajans über die lokalen Daker zu zelebrieren. Das politische Monument zeigte stereotypisch die Sicht der römischen Sieger auf die unterlegenen „Barbaren“ (lat. barbari).

Im Ersten Weltkrieg nutzte die Universität Heidelberg die deutsche Besatzung der Dobrudscha, um 1918 vor Ort Gipsabgüsse des Tropaeum Traiani herstellen zu lassen. Dabei dienten die außenpolitischen Umstände als willkommene Chance, die eigene Antikensammlung zu erweitern.

In Heidelberg angekommen, wurden die Abgüsse zum Teil politisch kontrovers diskutiert. Ganz anders wurde dagegen das Originalmonument in Rumänien, v.a. während der Ceaușescu-Zeit, aufgefasst. Mit diesen beiden Geschichten, oder zwei Leben, des Tropaeum Traiani – in Heidelberg und in Adamklissi – beschäftigt sich die Pop-up-Ausstellung.

Thema ist die Verquickung von Archäologie und Politik, die politische Instrumentalisierung von kulturellem Erbe und die gesellschaftliche Verantwortung der Archäologie als objektive Wissenschaft.

Pop-up-Ausstellungen sind ephemere Ausstellungsformate, die nur für kurze Zeit an einem Ort zu sehen sind. Die innovative Vermittlungsform kommt aus der Kunstszene und lebt vom direkten Austausch mit den Besucher*innen.