Tropaeum Traiani in 3D

Im Hörsaalgebäude der Heuscheuer, in dem die Heidelberger Abgüsse des Tropaeum Traiani heute hängen, begannen 2019 Umbaumaßnahmen. In diesem Zuge wurden die Gipsabgüsse von den Wänden abmontiert und eingelagert. Eine Gelegenheit, sie nicht nur zu reinigen und ggf. zu restaurieren, sondern auch ein neues museales Konzept zu entwerfen – den räumlichen Möglichkeiten und denkmalpflegerischen Vorgaben entsprechend. An dessen Umsetzung sind neben dem Institut für Klassische Archäologie und Byzantinische Archäologie das Baudezernat der Universität Heidelberg, das Amt Vermögen und Bau Mannheim Heidelberg sowie das Team von Jürgen Mayer Architekten beteiligt, das mit dem Umbau der Heuscheuer beauftragt ist.

Für die Neupräsentation der Abgüsse ist neben neuen Objektschildern auch eine digitale Darstellung vorgesehen. Damit können BesucherInnen der Heuscheuer die Architektur des Tropaeum Traiani nachvollziehen, die sich aus den Gipsabgüssen seiner Einzelteile ohne Vorkenntnisse nicht erschließt. Dank Förderung durch den Freundeskreis “Forum Antike” konnte Dr. Jürgen Süß mit dieser Aufgabe betraut werden. Er ist der Experte für Digitales am Institut für Klassische Archäologie und Byzantinische Archäologie und gibt regelmäßig Seminare zu Themen wie 3D-Modellierung und digitalem Zeichnen für die Studierenden.

Screenshot

Einblick in die Arbeit am digitalen Modell (Screenshot (C) Jürgen Süß).


Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 26/12/2020

    […] in den drei Sprachen Deutsch, Rumänisch und Englisch sind gestaltet und gedruckt, der 3D-Druck des digitalen Modells des Tropaeum Traiani ist fertig, und Anfang 2021 erscheint auch der zugehörige […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.