Ausstellung auf Abruf?

Die Coronakrise traf alle unvorbereitet, und an den Universitäten musste binnen kürzester Zeit alles auf den Onlineunterricht umgestellt werden. Was bedeutet das für eine Ausstellungskonzeption? Sie war als praktische Übung vorgesehen, um interessierten Studierenden die aktive Mitarbeit an der Planung und Umsetzung einer Ausstellung zu ermöglichen. Da sich alle Teilnehmer:innen ohnehin zunächst einmal in das Thema einarbeiten mussten, ließ sich dieser Teil der Übung relativ einfach anpassen: Zahlreiche digital verfügbare Artikel konnten über die Plattform Moodle hochgeladen und geteilt werden. In den wöchentlich stattfindenden Onlinesitzungen stellten die Studierenden jeweils kleine Unterthemen in Kurzreferaten über die Software BigBlueButton vor, um anschließend dazu Ausstellungstexte zu verfassen. Dabei waren jeweils zwei Studierende für ein Ausstellungspanel (Roll-up) zuständig, für das sie den Umfang und Inhalt der Texte planten sowie mögliches Bild- und Kartenmaterial raussuchten.

Da die grafische Gestaltung von Ausstellungspanels in kleinem Maßstab am Bildschirm allein nicht möglich ist, fanden im Juni und Juli, als die Coronalage es erlaubte, mit einer Sondergenehmigung der Uni mehrere Präsenzsitzungen statt – selbstverständlich mit Abstand und Maske. Dabei konnten gemeinsam Fragen der visuellen Gestaltung diskutiert werden, wie Schriftgrößen, Text-Bild-Verhältnis oder die Position einzelner grafischer Elemente. Die Studierenden testeten in originaler Größe die Anordnung von Textbausteinen und Bildern an den Panels. Erst im Juli war auch klar, dass die gemeinsame Ausstellungstour aufgrund der akuten Coronalage auf den Spätsommer/Frühherbst 2021 würde verschoben werden müssen. Immerhin bot das aber ein wenig mehr zeitlichen Spielraum für die Gestaltung der Ausstellungselemente.

Das Verfassen der Ausstellungstexte selber war ein längerer Prozess, in dem immer wieder sowohl von Studierendenseite gegenseitig als auch von Dozierendenseite inhaltlich und stilistisch Feedback gegeben wurde. Auch die Reduzierung des komplexen Themas – der Geschichte des Tropaeum Traiani, seiner Rezeption und der Heidelberger Abgüsse – auf kurze Textabschnitte war eine große Herausforderung. Sie ist der Grund, warum es so wichtig ist, Wissenschaftskommunikation zu üben: Denn wie, wenn nicht durch die Mitarbeit an Ausstellungen, können Studierende am besten lernen, neben wissenschaftlichen auch allgemein verständliche Texte zu verfassen? Aufgrund der Komplexität des Ausstellungsthemas und dem dabei überbrückten Zeitraum von 2.000 Jahren Geschichte entstanden schlussendlich mehr Panels als geplant, aber auch das ist Teil der Ausstellungsarbeit: dass sich nicht immer alles schon im Voraus bis ins letzte Detail planen lässt.

Die Ausstellungspanels in den drei Sprachen Deutsch, Rumänisch und Englisch sind gestaltet und gedruckt, der 3D-Druck des digitalen Modells des Tropaeum Traiani ist fertig, und Anfang 2021 erscheint auch der zugehörige Ausstellungskatalog, so dass alles reisebereit ist, wenn Corona es wieder zulässt. Bis dahin wird hoffentlich zunächst eine Ausstellungseröffnung im kleinen Rahmen unter Sicherheitsmaßnahmen schon in vorher in Heidelberg möglich sein. Dort präsentiert sich inzwischen die Heuscheuer mit den neu installierten Gipsabgüssen des Tropaeum Traiani in neuem Glanz.


Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 09/05/2021

    […] Artikel zum Thema:>> Von Dozentinnenseite: Erfahrungsbericht von Polly Lohmann>> Aus den Kellern der Uni Heidelberg ins Rampenlicht einer […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search