Pop-up-Station 2: Cluj

Schon früh am Morgen mussten wir uns von Wien verabschieden, da wir heute nach Rumänien einreisen würden und uns somit eine elfstündige Busfahrt nach Cluj bevorstand. Die Fahrt gestaltete sich recht ereignislos, bis wir den Grenzübergang nach Rumänien erreichten, wo wir nacheinander nicht nur unsere Personalausweise, sondern aufgrund der Pandemie auch unsere Impfzertifikate vorzeigen mussten. Auf dem letzten Stück der Strecke führte Gabriel Meyer uns mit einem spannenden Vortrag in die Geschichte Rumäniens ein. Lea Watzinger hatte einen anregenden Input zu philosophisch-ethischen Fragen um die Heidelberger Gipsabgüsse des Tropaeum Traiani vorbereitet. Daraus entspann sich im Bus eine sehr angeregte Diskussion um die Abgüsse zwischen Kulturgutraub und Kulturgutschutz, das Verhältnis von Original und Kopie, und das Recht auf Forschung. Denn bereits während der Konzeption der Ausstellung im vergangenen Jahr war in dem vorbereitenden Seminar intensiv diskutiert worden, wie die Gipsabgüsse, die die Heidelberger Archäologie nur dem Umstand der deutschen Besatzung Rumäniens im Ersten Weltkrieg zu verdanken hat, bewertet werden können und sollen.

Als wir abends endlich erschöpft in unserem Hostel „Transylvania“ ankamen, begrüßten uns von überall grinsende Fledermäuse, um uns daran zu erinnern, dass wir uns jetzt in der Heimat von Bram Stokers Romanfigur Dracula befanden. Unser Hunger trieb uns dann direkt in die Stadt, die um halb elf leider nur noch wenig Essen zu bieten hatte, uns dafür aber mit hell erleuchteten Gassen und hübscher Architektur willkommen hieß. Letztendlich nutzten einige Gruppen Teilnehmer:innen die Hostelküche, um noch etwas zusammen zu sitzen und gemeinsam zu kochen.

Am nächsten Morgen bereitete sich die Gruppe 1 dann darauf vor, die Ausstellung in die Historische Fakultät der Babeș-Bolyai-Universität, an das „Institutul de Istorie Naționala“, zu bringen. Für Cluj hatte Polly Lohmann den Ausstellungsort über Prof. Dr. Edouard Nemeth organisiert, der durch seine Forschungen enge Verbindungen zu Heidelberg hat und uns ermöglichte, die Ausstellung auf einer überdachten Terrasse des Instituts zu zeigen. An diesem ersten Stopp waren die Ausstellungssprachen Rumänisch und Deutsch vorgesehen, um in Transylvanien/Siebenbürgen auch die deutschsprachige Minderheit anzusprechen, zumal an der Universität auch das Deutsche eine Unterrichtssprache ist (neben dem Rumänischen und Ungarischen). Die Herausforderung an diesem Ausstellungsort war es, die Panels in beiden Sprachen auf der langgezogenen Terrasse unterzubringen, was wir durch eine spiegelbildliche Anordnung lösten, so dass die Besucher:innen vom zentralen Treppenaufgang aus entweder rechts die rumänisch- oder links die deutschsprachige Ausstellung besuchen konnten.

Das Institutsgebäude liegt sehr zentral in Cluj und befindet sich in einem wunderschönen Gebäude, das in pastellen Gelb- und Grüntönen gestrichen ist und einen schönen Innenhof hat, über den man direkt die Terrasse mit unserer Pop-up-Ausstellung erreichen konnte. Insgesamt war die Ausstellung hier deutlich weniger gut besucht als in den anderen Städten, da der genaue Ausstellungsort erst sehr kurzfristig kommuniziert worden war, jedoch zeigten sich Edouard Nemeth und seine Studierenden äußerst hilfsbereit und interessiert und unterhielten sich in ihren Pausen mit uns über die Ausstellung. Da das Semester in Rumänien gerade erst einen Tag zuvor begonnen hatte, konnten wir auch einige kleinere Gruppen von Erstsemestern für einen Ausstellungsbesuch gewinnen. Außerdem freuten wir uns besonders über den Besuch einer rumänischen Kollegin, welche bereits vor der Rekonstruktion des Tropaeum Traiani 1977 in Adamklissi gearbeitet hatte.

In der Freizeit beschäftigten sich die Gruppenteilnehmer:innen mit Clujs Geschichte in Form von „Free Walking Tours“ und privaten Erkundungen. Am Abend suchten wir die mit Lichterketten erleuchteten Gassen auf und saßen auf ein Bier zusammen, um die Atmosphäre zu genießen.

Bericht: Mia Knoch & Henrike Wachsmuth.

Fotos: Patrick Dörr, Mia Knoch, Polly Lohmann, Greta Rubinetti, Henrike Wachsmuth.


Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 12/12/2021

    […] Stopp im Zielland war die sympathische Universitätsstadt Cluj, die allerdings viel Regen und nur wenige Besucher:innen am Ausstellungsort, der Historischen […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search